Gregorianik

St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 359, p. 80 – Cantatorium (https://www.e-codices.ch/de/list/one/csg/0359)
St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 359, p. 80 – Cantatorium (https://www.e-codices.ch/de/list/one/csg/0359)

Seit 2015 bin ich Vorstandsmitglied der deutschsprachigen Sektion der AISCGre, der Internationalen Gesellschaft für Studien des Gregorianischen Chorals. Gregorianik begleitet mich nicht nur in der eigenen singenden Praxis, sondern auch in der akademischen Forschung, besonders in meiner Dissertation über Communio-Antiphonen de evangelio. Unten sieht man mich, wie ich 2012 für diese Arbeit den Premio Luigi Agustoni der Gemeinde Orselina (Schweiz) entgegennehme und mich sehr freue.

Premio Luigi Agustoni

Im Jahr 2019 habe ich eine Serie kleiner Artikel über sonn- und festtägliche Introitus-Gesänge im PrayTellBlog veröffentlicht.

2016 hat sich aus Lehrveranstaltungen an der Uni Innsbruck die Schola Feria Secunda gebildet: ein Kreis von ca. 10 Personen, die in einer Mischung aus Choralschola und Studienkreis über längere Zeit Gregorianik singen und erforschen.

Schola Feria Secunda

Wegen der Corona-Pandemie gibt es derzeit keine Pläne und keine regelmäßigen Treffen.

Zur Materialiensammlung der Schola Feria Secunda geht es hier – aus rechtlichen Gründen allerdings passwortgeschützt.

2018 habe ich auch die Leitung der Schola der Jesuitenkirche Innsbruck übernommen, zunächst gemeinsam mit dem Kirchenmusiker Marian Polin und in Zusammenarbeit mit dem Organisten Lukas Ausserdorfer. Wegen der Pandemielage sind die weiteren Planungen derzeit etwas unsicher.